Das Lied vom kleinen Knecht

ein Spechtlied

in den Bäumen trommelt ein Specht
er träumt, er wär ein Hecht,

taucht tief ins dunkle Wasser
da gings ihm aber schlecht...
das fand er ungerecht...

er wurd ein Wasserhasser,
das war ihm auch nicht recht

Löwe sein, denkt er

das wär gerecht...

babbelt breiches Blecht!

war er doch ein Specht gewesen
hatt' gehabt 'nen starken Besen,
trommelte, trompete am Tresen...

enttäuscht, betrübt, gelesen,
kehrt um sein ganzes Wesen,
war das nun alles

schon gewesen...

hämmert er denn schlecht?

Macht er's denn keinem recht?

nun fegt er seine Kästen
lärmend in den Ästen,
baumelt, taumelt;

Nichts gewesen...

das war das Lied

vom kleinen Knecht!



Walter Schoderer

Weihnachtsmarkt im Lotte-Lemke-Zentrum in Kaufbeuren

Auch der 2. Weihnachtsmarkt im Lotte-Lemke-Zentrum (28./29.11.14) in Kaufbeuren war ein voller Erfolg. Die liebevoll geschmückten Räume boten einen passenden Rahmen für die in vielen Stunden hergestellten wunderschönen kunsthandwerklichen Produkte des Beschäftigungs- und Trainingszentrums (BTZ).

Vor dem BTZ war auch für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt. Die Klienten verkauften dort selbst zubereitete Suppen, Punsch und Lebkuchen. Ein kleines Lagerfeuer lud zum Aufwärmen ein.

Punsch und mehr Stelen Kronen Stühle Wichteltisch Tonstelen Weihnachtsbäume Stelen Kronen Stühle Stelen Stimmung

Ein Traum

Keiner hat mich lieb
und keiner hat mich gern,
wär' ich doch nicht da,
wär' alles wunderbar.
Ich bin nicht schlau und auch nicht dumm,
doch möcht ich ein Heim, das bleibt.
Ich bin so wie in meinem Träumen
tue ich sonst viel versäumen,
wenn ich weiter an dir hänge,
in der Welt voller Gedränge.

Die Nacht mit dir war einfach toll,
mein lieber Schatz, du bist so wundervoll.
Ich weiß nicht, was ich machen kann,
damit ich weiter lachen kann,
denn ich mach' mir heut schon Sorgen,
wegen gestern, heut und auch morgen.
Hätt' dich gerne stets bei mir,
doch geht das nicht,
du fehlst mir hier.
Blauauge

Nicole S.

Der arme Postbote

Es war einmal ein armer Postbote,
der suchte bei der Arbeit seine persönliche Note.
Er wollte jeden Tag seinen Gang anders gehen,
doch leider konnten das die Oberen nicht verstehen.
Auch wollte er jeden Tag die Vorschriften anders gestalten,
denn dieses Einerlei bescherte ihm Sorgenfalten.
Bei schlechtem Wetter wollte er nicht raus,
da blieb er lieber zu haus.
Auch wollte er keine Uniform anziehn,
die Uniform war für ihn als langweilig verschrien!
Menschen die ihre Briefkästen als Schlitze in der Türe hatten,
verabscheute er wie Ratten!
Bei allzu großer Hitze,
scheute er einen Hitzschlag,
dieser Postbote war wirklich krasse spitze,
doch leider flog er schon nach einem Tag!

Brigitte Harlachinger

Väterliche Traditionen

Väterliche Traditionen
für Achim

Einer wirbt,
der Andere stirbt

Einer singt
Der andere springt

Einer tauft
Der andere kauft

Manche starben
Andere warben

Manche sprangen
Andere sangen

Manche kaufen
Andere saufen

Viele darben
Andere starben

Viele ringen
Andere gingen

Viele fressen
Andere essen

Die meisten hungern
Andere lungern

Die meisten dürsten
Andere würsten

Die meisten stöhnen
Unter geringen Löhnen!

Lautstarkes Dröhnen…




Anonym

“Weihnachtsmarkt der besonderen Art” – bitte Termine vormerken

Dieses Jahr findet zum 2. Mal ein Weihnachtsmarkt im Lotte-Lemke-
Zentrum statt. 
Verkauft werden sehr besondere und hochwertige kunsthandwerkliche Produkte, 
die von den Beschäftigten des BTZ (Beschäftigungs- und Trainingszentrum) 
vor Ort selbst gefertigt werden.

Auch kleine Köstlichkeiten für das leibliche Wohl können erworben werden.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Adresse:
Lotte-Lemke-Zentrum
Peter-Dörfler-Str. 10
87600 Kaufbeuren 


PlakatWeihnachtsmarktLLZ

Graue Tage

Die grauen Tage deprimieren mich,
ich bin traurig und mag mich nicht.
Doch teil' ich mein Heim
und habe gefiederte Freunde,
dann bin ich nicht allein 
und kann fröhlich sein.
Habe keine Zeit, übellaunig zu sein,
bereite meinen Genossen ein schönes Heim.
sie umschwirren mich
und freuen sich,
wenn ich aufstehe und kümm're mich.
Da ist das Grau sofort wie weggewischt
und ich freue mich.


Brigitte Harlacher
Quelle: Tagesstätten-Zeitung der AWOSANA, Januar 2010