Aus dem Bebo-Wager-Haus…

Freizeit 2010, Ochsenalpe 

Auf der Alpe waren wir, eine 9-köpfige Gruppe aus dem Bebo-Wager-
Haus, nicht allein. Es befand sich auch eine Frauenfussballgruppe 
mit Trainern vor Ort. Die Gruppe kam auf uns zu und fragte uns, 
woher wir kommen und was wir vor haben. 

Eines Abends saß ein Bewohner allein am Tisch und die Gruppe rief 
ihn zu sich rüber. Sie fragten ihn, wie er heißt, was er in seinem 
sehr gebrochenen Deutsch sagte. Ab diesem Zeitpunkt begrüßten sie 
ihn jeden Morgen mit seinem Vornamen und fragten ihn, wie es ihm 
geht, wie er geschlafen hat usw. Als die Gruppe abfuhr, standen 
alle unsere Bewohnerinnen am Bus und verabschiedeten sich.

Manuela Pagan
Mitarbeiterin im Bebo-Wager-Haus